Der Ruf der Blüte

Der Wind spielte mit Stevens ungekämmten Haaren wie eine gelangweilte Katze mit einem verfilzten Wollknäuel und dass sein Zylinder ihm nicht vom Kopf gerissen wurde, lag nur daran, dass er ihm seit einiger Zeit etwas zu groß geworden war und wie ein zu tief gerutschter Stirnreif nur knapp über seinen zusammengekniffenen, übergroßen Augen lag. Trotzdem zog er ihn nicht ab. Er wollte schlicht nichts, überhaupt nichts mehr hergeben, was mit seinem Kopf zu tun hatte.

Die Sicht auf die breite, von Zeit, Elementen und Verwahrlosung zerrissene Straße vor ihm war vernebelt und verzerrt und auch wenn die Wetterbedingungen in dieser Kleinstadt wirklich rau und wechselhaft waren, vermutete er, dass dieses Phänomen auch andere Gründe hatte. Es geht schon wieder los, dachte er mühsam.

“Drei mal drei ist neun. Zweimal sieben ist vierzehn”, sprach er stotternd wie bei einem Mantra und fragte sich kurz, ob diese Aussagen ein Beweis für einen funktionierenden Verstand oder lediglich für ein leidlich intaktes Gedächtnis waren. Da er gerade aber nicht mal in der Lage war zu sagen, ob seine mathematischen Behauptungen korrekt waren, vermutete er letzteres. Zugegeben, seine Worte fühlten sich richtig an, aber sobald er damit beginnen wollte, sie zu analysieren, ihren logischen Gehalt zu überprüfen, zerfielen sie in sinnloses, verwirrendes, dadaistisches Kauderwelsch.

Seine verkümmerte Hand mit den Stummelfingern an seinem viel zu langen Arm glitt unbeholfen wie eine Gummischlange in die Tasche seines schmutzigen Mantels und die glatten, profillosen Fingerkuppen mit den feinen, haarähnlichen Hautauswüchsen ertasteten zwischen viel Staub und kleinen Steinen drei raue, flache, zerbrechliche Objekte. Tabletten, auch wenn er sie bei sich “Denk-Dinger” nannte, da ihm das passende Wort nicht einfallen wollte. Trotzdem verstand er, was sein Fund bedeutete und die Wucht dieser Erkenntnis trieb ihm die Tränen aus den Augen, was ihn weiteres, wertvolles Wasser kostete.

Dreimal noch Klarheit. Dann der Abstieg ins Dunkel. Diesmal wohl endgültig. Er zögerte noch einige Sekunden, kroch auf seinen dürren Knien und Ellenbogen ein paar weitere Meter die Straße hinunter, neben der sich üppige Felder betörender, violetter, neunblättriger Blüten mit pelzigen, dicken Stängeln erstreckten. Er wusste nicht, warum das so war, wusste nicht, warum er hier war und auch nicht wo er war und er war sich nicht mal mehr sicher, ob er noch wusste, wie man ging, selbst wenn seine Muskeln dazu noch in der Lage sein sollten. Doch letztlich führte er seine wulstige, kleine, unförmige Handfläche zu seinem breiten Mund und ließ das kostbare “Denk-Ding” hineingleiten, wo es sich zischend und kribbelnd auflöste. Ein Kribbeln, welches sich kurz darauf in seinem gesamten, geschrumpften Gehirn ausbreitete und ihn erneut mit Klarheit erfüllte.

Diese Klarheit war grausam, gnadenlos und schier unerträglich, denn sie machte ihm den Ernst seiner Lage wieder schmerzhaft bewusst, während sein Schädel unangenehm spannte, so als wäre er für das, was darin passierte, nicht mehr geschaffen. Und das mochte sogar stimmen. Diese Pillen, dieses “Fokussan”, wie es seine Entwickler getauft hatten, waren der einzige Grund, warum sich seine in Auflösung begriffenen Neuronen noch zu einer temporären Zusammenarbeit bewegen ließen. Sie mobilisierten die letzten Reserven, schufen neue Verbindungen und retteten, was noch zu retten war. Es war die letzte wissenschaftliche Großtat seiner Welt gewesen, eine Zusammenarbeit zwischen Forschern, deren IQ selbst täglich weiter gesunken war, zusätzlich erschwert durch aus Verwirrung und Verzweiflung geborene Aggressionsschübe. Dennoch war das Projekt geglückt und hatte eine letzte, wacklige Bremse in den rasanten Verfall von Kultur und Rationalität der menschlichen Spezies gerammt, brüchig wie ein dünner Ast in den Speichen eines Motorrads.

Diese Zeit hatten sie genutzt. Sie hatten versucht zu begreifen, wie es zu dieser Entwicklung gekommen war. Warum die Menschen auf der ganzen Welt ihren Verstand einbüßten, ihr Gedächtnis verloren und in einen primitiven, prä-barbarischen Zustand verfielen. Sie hatten versucht zu ermitteln, ob diese Blumen, die plötzlich überall aufgetaucht waren, damit in Zusammenhang standen.

Steven war nicht direkt ein Forscher gewesen, sondern nur ein wissenschaftlicher Assistent, aber sein Gehirn hatte sich als auffällig widerstandsfähig erwiesen. Anfangs hatte er sogar zu den wenigen gehört, dessen Kopf sich nicht verkleinert und dessen Gliedmaßen sich nicht verändert hatten. Jedenfalls so lange, bis er in die Nähe dieser eigentlich unbedeutenden Kleinstadt gekommen war, die durch einen besonderen Umstand zum wohl wichtigsten Ort auf der Erde geworden war. Von ihr hatten sich – nach allem, was sie wussten – die Blumen ausgebreitet, deren unzerstörbare, tief reichende und eng miteinander verflochtene Wurzeln die Welt fest im Griff hielten. Genauer gesagt lag der Ursprung wahrscheinlich in einem … in einem … wie war das Wort …

“Fünf mal vier ist zwanzig. Sieben durch zwei ist drei Komma fünf”, sagte er sich vor, wie um sein Gehirn zu aufzuwecken. Ein Tempel, ja. Das war das Wort. Doch wo genau dieser Tempel lag, wusste er nicht und wenn er so darüber nachdachte, wusste er nicht einmal genau, ob dies hier die richtige Stadt war. Er hatte große Teile seines Weges im Dämmerzustand verbracht, hatte Tabletten gespart und so traute er seiner Erinnerung nur sehr begrenzt. Zu allem Überfluss plagten ihn der Hunger und der Durst.

“Zucker und Wasser. Das sind die Voraussetzungen für klares Denken”, ermahnte er sich selbst. Ja, er musste seine Vorräte auffüllen. Sonst nutzten ihm die Pillen nicht viel. Und er musste erfahren, wo genau er war. Beides würde er nur in den Häusern erreichen, die sich wie vertrocknete, staubige, hölzerne Früchte an die von Blüten gesäumte Straße schmiegten. Falls dort noch jemand war, hieß das.

Inzwischen hatte der Wind gedreht und obwohl er sich dabei auch etwas abgeschwächt hatte, brandete der schwere, köstlich-süße Duft der Blüten wie eine Flutwelle in seine Nase, sodass ihm schwindelig wurde und er für einen Moment wieder jegliche Konzentration verlor. Dennoch schleppte er sich weiter – etwas schneller, da er sich nun wieder daran erinnern konnte wie man ging und seine staksigen Glieder zu normalen menschlichen Bewegungen zwang – und führte seinen wackeligen Körper zu einem der Backsteinhäuser, deren Tür weder verriegelt noch vollkommen verfallen zu sein schien.

Er klopfte, wobei seine weichen, plumpen Finger wie Gummi zurück federten, so als befänden sich keine Knochen mehr darin, sondern nur noch labbriger, flexibler Knorpel. Insgesamt klopfte er neunmal, bevor er aus dem Inneren ein Stöhnen hörte, gefolgt von lautem Poltern, Zischen und Schleifen, bevor die Tür knarzend nach innen aufglitt und er einen Haufen Leute erblickte. Der Haufen war dabei wörtlich zu nehmen, denn sie lagen wie unordentlich gestapelte Holzscheite mit ihren Bäuchen aufeinander und ihre großen, stumpfen Augen blickten ihn aus unglaublich winzigen Köpfen verwirrt an. Allem Anschein nach handelte es sich um eine klassische Kleinfamilie. Ein dunkelhaariger, recht großgewachsener Mann, darüber eine Frau, deren Geschlecht sich neben dem glatten Gesicht vor allem anhand ihrer langen, blonden, fettigen Haare erahnen ließ, die aus ihrem pampelmusengroßen Kopf sprossen wie Wurzeln aus einem verkümmerten Rettich. An der Spitze ein Mädchen in Teenageralter, mit noch längeren, jedoch dunkelbraunen Haaren und leicht größerem Kopf, deren Finger sich anders als bei ihren Eltern noch nicht zu einem einzigen, mit Hauthaaren übersäten Klumpen verbunden hatten.

“Dklöp?”, fragte ihn das Mädchen, aus dessen Gesicht noch am ehesten so etwas wie vages Verständnis sprach.

“Ähmm … ich … ich wollte fragen, ob ich hier in Northtown bin?”, sagte Steven so klar und artikuliert wie möglich.

Das Mädchen glotzte ihn angestrengt an, während sich die verknoteten Gliedmaßen ihrer Eltern unter ihr ungeduldig wanden und ihr Vater warnend eine breite, dicke Zunge herausstreckte. Ihr war anzumerken, dass sie ihm antworten wollte, ihn verstehen wollte, sich selbst die Genugtuung verschaffen wollte, eine derart komplexe geistige Aufgabe zu meistern. Doch sie scheiterte.

“Hniljak?”, fragte sie in traurig klingendem Kauderwelsch und wenn Steven sein Fokussan nicht selbst benötigt hätte, hätte er es ihr mit Freuden gegeben.

“Habt ihr etwas zu essen oder zu trinken?”, versuchte er es noch einmal und untermalte seine für sie unverständlichen Worte mit entsprechenden Gesten.

Einige Momente schien das Mädchen nachzudenken und neigte und massierte dabei ihren Kopf, als könnte sie ihn auf diese Weise dabei unterstützen.

“Nröp!”, sagte sie schließlich niedergeschlagen und schüttelte ihr langes, ungekämmtes Haar, was auch Stevens Laune sinken ließ. Er würde es bei einem der anderen Häuser versuchen müssen. Dabei war die Zeit schon jetzt knapp und er konnte sich wohl kaum darauf verlassen, dass es den anderen Bewohnern der Stadt besser ergangen war.

Das Mädchen weinte und schluchzte nun auf grauenhafte, groteske Weise und seine Mutter, die noch immer so etwas wie einen Beschützerinstinkt für ihre Tochter zu besitzen schien, fauchte Steven erst bedrohlich an und fuhr dann ihre kräftige Zunge aus, um damit die Tür zurück in die Angeln schnappen zu lassen. Steven hätte sie vielleicht wieder öffnen können, wenn er alle Kraft zusammengenommen und die Schmerzen in seinen Gelenken ignoriert hätte. Aber er sah keinen Sinn darin.

Niedergeschlagen wandte er sich um, als er plötzlich eine zwar raue, aber durchaus verständliche, männliche Stimme vernahm. “Ja, Se sind hier in Northtown und ich hab auch etwas zu essen und zu trinken für Sie.”

Steven drehte sich um und sah in das wettergegerbte, entstellte Gesicht eines alten Mannes. Seine Augen fehlten komplett und die Höhlen waren gerötet und dick verkrustet, genau wie die kleine Nase, die zwar noch existierte, aber aussah, als hätte man sie intensiv mit einem glühenden Schürhaken bearbeitet. Seine großen Ohren und sein faltiger Mund waren hingegen noch intakt und gehörten zu einem normalgroßen Kopf, wie Steven ihn schon lange nicht mehr gesehen hatte.

Sein Gang war sicher und sein Körper drahtig und für seine sicherlich siebzig Jahre noch recht gut in Schuss, wie man auch an den muskulösen Unterschenkeln sehen konnten, die aus seiner kurzen Hose ragten. Auf seinem leicht gekrümmten Rücken trug er einen fleckigen, braunen Jutesack.

“Danke”, sagte Steven, “das wäre sehr … nett.”

“Se sind aus den Randbezirken, aus einer dieser Glaspaläste, stimmts?”, fragte der Mann, kramte trotz seiner Blindheit zielsicher eine alte Plastikflasche mit dem verblassten Logo einer inzwischen mangels fähiger Arbeiter aufgegebenen Getränkefirma hervor und reichte sie Steven, “sehen noch ganz vorzeigbar aus, jedenfalls, wenn man Se mit den denen da vergleicht.”

Er zeigte auf die Tür, die man Steven gerade vor der Nase zugeschlagen hatte.

“Ja, bin aus Sapencis … ich habe an … an der … an dem Pro … an der For … an der Suche gearbeitet für …”, stotterte Steven und stellte mit Erschrecken fest, dass das Mittel nicht mehr so gut zu funktionieren schien, wie noch vor einigen Tagen. Gierig nahm er die Flasche entgegen und nahm einen großen Schluck. Das Wasser schmeckte abgestanden, war aber eine Wohltat für seine geschwollene Zunge.

“Ein Heilmittel?”, ergänzte der Mann lachend, während er ein weiteres Mal in seinen Rucksack langte, “ja, davon hab ich gehört. Hat wohl nicht so gut funktioniert, was? Se quatschen ja noch halbwegs ordentlich, aber Ihre Murmel ist schon ein wenig klein, oder? Warum sind Se überhaupt hier? Irgendwelche Proben nehmen? Dann hoff’ ich mal, dass Se Ihre Erkenntnisse noch nach Sapencis zurücktragen können und die ihnen nicht auf dem Rückweg aus den Ohren rutschen oder aus ihrem hübschen Zylinderchen.”

“Warum sind Sie so … warum gesund?”, fragte Steven. Das Wasser schien zwar weitere Klarheit in seinen zu engen Kopf zu bringen, aber er hatte noch immer Schwierigkeiten, die richtigen Worte zu finden.

“Hab mein eigenes Heilmittel gefunden, wie’s scheint”, meinte der Alte mit einem schiefen Grinsen, “hatte da so ne Vermutung als alles anfing und die Blumen so schön geleuchtet und so würzig gerochen haben. Dachte mir, Jörg, das geht nicht mit rechten Dingen zu. Als dann die ersten anfingen blöde zu werden, hab ich mich noch gefragt, ob man das Gestrüpp vielleicht wegjähten könnte. Aber die vonner Regierung haben’s ja versucht und das waren ja die ersten, die so richtig degenerierten. Also kam das für mich nicht infrage. Wollte dem Zeug bloß nicht zu nahe kommen.

Feuer dachte ich mir, Feuer müsste man haben. Das war schon immer die beste Medizin, wenn man ein Gewächs nicht haben wollte. Das hab ich auch den Regierungsleuten erzählt, also denen, die noch sprechen und zuhör’n konnten, aber die wollten nicht auf mich hören oder haben’s vergessen, was aufs Gleiche rauskommt. Naja und Flammenwerfer oder Unkrautbrenner oder sowas hatte ich nicht und ich war ja auch nicht mehr der Jüngste.

Also, selbst wenn … früher, vor der Rente, da war ich Landschaftsgärtner, da hätte ich die ganze Stadt von dem Gestrüpp gereinigt, mit dem richtigen Gerät, aber nun komm ich doch recht schnell außer Atem.

Aber egal, jedenfalls hat mich das auf eine andere Idee gebracht. Mehr so ein verzweifelter Gedanke, wissen Se? Was, wenn der Geruch und die grelle Farbe, was, wenn das die Menschen alle blöde macht? Tja, wissen Se, ich bin ein Mann der Tat und ein verrückter Bastard bin ich auch. Immer schon gewesen. Also nehm ich mir dieses Messer, das ein alter Freund von mir mir mal geschmiedet hat und mach mich an die Arbeit. Hat ziemlich wehgetan und ich hätt’s fast nicht überlebt. Aber was danach kam, war richtig bitter.

Blind sein ist scheiße, vor allem, wenn man sein Leben lang so ein Pflanzennarr war wie ich, aber nichts riechen und nichts schmecken zu können, das ist wirklich übel. Nimmt den ganzen Sinn von alldem irgendwie, wissen Se? Nie mehr ‘ne Blume riechen, nie mehr in ‘nen saftigen Apfel beißen und mehr mitbekommen, als dass er süß ist, weil sich alles Spannende eh in der Nase abspielt. Aber immerhin hat’s mich wohl wirklich beschützt. Bin noch immer der alte Jörg. Und werd’s wohl auch bleiben.”

Steven sah Jörg verwirrt an und versuchte sich einen Reim auf seine Worte zu machen. Ihm schwirrte der Kopf von der langen Erklärung. Das überstieg eindeutig seine Aufmerksamkeitsspanne.

“Ist ein bisschen viel Futter fürs Oberstübchen, was?”, fragte Jörg, dem Stevens Verwirrung nicht entging, “hier nehmen Se das, wird ihnen guttun. Weiß aber nicht, ob’s noch schmeckt.”

Er reichte ihm einen runzeligen Apfel, der nicht wirklich appetitlich aussah. Trotzdem biss er hinein. Die Frucht schmeckte ein bisschen muffig und war ziemlich trocken, aber der Zucker half. “Danke”, sagte Steven, “fassen Sie’s mir nochmal kurz zusammen? Bitte!”

“Kein Ding”, antwortete der Alte, “also: Wenn Se Ihr Resthirn behalten wollen, sollten Se meinem Beispiel folgen und sich den Riechkolben blankbrennen. Das mit den Augen können Se sich sparen, glaub ich. Wollte damals auf Nummer sicher gehen, aber inzwischen denk ich wirklich, dass der Geruch das Schlimme ist.”

“Ich soll mir die Nase zerstören?”, fragt Steven entsetzt und hätte bei der Vorstellung beinah seinen Apfel ausgespuckt.

“Nur wenn Se noch mehr quatschen können wollen als ‘Drölp’ und ‘Hliop’ und sowas. Dann sollten Se lieber schnell machen. Hier ist der Bewuchs viel schlimmer als in Sapencis. Vielleicht sogar der Schlimmste überhaupt. Lange werden Se das nicht mehr mitmachen. Ich kann Ihnen auch gerne helfen, wenn Se wollen”, bot Jörg an.

Steven dachte nach, was ihm noch immer nicht leichtfiel. Er wollte sich nicht verstümmeln, aber es war natürlich nicht zu leugnen, dass dieser Mann hier so sehr bei Verstand war wie kaum jemand, mit dem er in den letzten Monaten Umgang gehabt hatte. Sich selbst eingeschlossen.

“In Ordnung”, sagte Steven seufzend.

“Gut”, sagte der Alte und leckte sich über die faltigen Lippen, fast als würde er sich auf das Kommende freuen, “folgen Se mir. Es ist nicht weit.”

Steven folgte Jörg durch die Gassen der heruntergekommenen Stadt. Vor den Fenstern der zurückentwickelten Bewohner türmten sich Müll, Fäkalien und dreckige Wäsche, wodurch die Luft von intensivem Gestank erfüllt war, der sich auf widerwärtige Weise mit dem Aroma der Blumen mischte. Durch einige der Unratberge schlängelten sich auch Menschen, auf allen Vieren, mit mal mehr und mal weniger stark verlängerten Gliedern und stets mit kugelrunden kleinen Köpfen. Wie absurd große Ratten wühlten sie in den stinkenden Haufen oder bissen sogar herzhaft hinein, wahrscheinlich weil sie keine andere Nahrungsquelle mehr hatten.

Die Landwirtschaft lag hier genauso am Boden wie die Industrie und die Vegetation war nicht üppig genug, um sie alle zu ernähren. Immerhin aber waren die Degenerierten nicht aggressiv und kamen weder auf die Idee einander, noch einen der aufrecht gehenden Menschen als Nahrungsquelle zu betrachten. Überhaupt waren diese Geschöpfe bemerkenswert friedlich. Wann immer sie sich begegneten, beschnüffelten sie sich mit ihren großen, breiten Nasen oder leckten sich mit ihren langen Zungen gegenseitig übers Gesicht und gelegentlich sah man sie auch auf offener Straße kopulieren, wobei sie breit grinsten und schrille, beinah zirpende Laute ausstießen, die umso bizarrer waren, da in ihnen die vertrauten Lustlaute ihrer intelligenteren Vorfahren mitschwangen.

Der Anblick war natürlich trotz allem verstörend und weckte in Steven nicht unbedingt den Wunsch, sich diesen Menschen in ihrem Stumpfsinn anzuschließen. Selbstverständlich war ihm dieser Gedanke auch schon durch den Kopf gegangen: Einfach aufzugeben und ins Dunkel zu fallen in der Hoffnung, dort zumindest glücklich zu werden. Vielleicht war lediglich der Übergang das Grauenhafte. Vielleicht hielt der Schmerz nur so lange, wie man noch wusste, was man verlor, ähnlich wie bei Dementen, die in ihren klaren Momenten sicher am meisten litten.

Womöglich erwartete ihn am Ende ein wohliger Sumpf euphorischer Gedankenlosigkeit. Aber wo würde es enden? Beim Einzeller? Und wie viel war Glück wert, wenn man nicht mehr in der Lage war, es bewusst zu erfahren, es zu betrachten und zu bewundern wie eine Blume, die man am Wegesrand entdeckt hatte? All diese Gedanken hatte er sich bereits gemacht, früher, bevor auch ihm solche Gedankengänge zu anstrengend geworden waren und er genug damit zu tun hatte, das Hier und Jetzt irgendwie zu bewältigen.

Gerade belästigte ihn dieses Hier und Jetzt mit einem kaum erträglichen Gestank. Trotzdem hatte Steven sich entschieden, sich dem Miasma zu stellen. Erst hatte er versuchen wollen, durch den Mund zu atmen, in der vagen Hoffnung, auch so seine verbliebene Intelligenz bewahren zu können. Dann aber hatte er sich dagegen entschieden. Dies war wohl seine letzte Gelegenheit noch etwas zu riechen und zugleich mochte ihm der widerwärtige Duft den Abschied von diesem Sinn erleichtern.

Jörgs Haus war unzweifelhaft daran zu erkennen, dass es im Gegensatz zu den anderen Hütten in einem hervorragenden Zustand war. Offenbar hielt die Blindheit dieses Mannes ihn nicht davon ab, seiner Hausarbeit gewissenhaft nachzugehen. Die letzten Zweifel räumte ein üppiger Vorgarten aus, mit Apfel- und Birnbäumen und Feldern voll Erdbeeren, Salat und Karotten. Alles gesichert mit einem hohen Zaun und Stacheldraht.

“Was genau wollen Se eigentlich tun, nachdem wir Ihr Oberstübchen vor dem Schrumpfen bewahrt haben? Weshalb hat man Se hergeschickt?”, fragte Jörg, während er das Gittertor zu seinem kleinen Anwesen aufschloss und zusammen mit Steven den Garten betrat.

Steven war sich da selbst nicht mehr so sicher, dennoch gab er eine Antwort. “Eigentlich bin ich … ich kam, um zu schauen, warum diese … Dinge passieren. Hier irgendwo soll es angefangen haben. Aber nun … ich werde wohl lieber zurück nach Sapencis gehen und dort Ihre Entdeckung verbreiten. Ich denke, die meisten werden lieber diesen … Schritt gehen, als endgültig den Verstand zu verlieren.”

“Mag sein, mag sein”, meinte Jörg, “aber ich frage mich, wie viel es da überhaupt noch zu retten gibt. Ich hab hier draußen ja nicht allzu viel mitbekommen von dem, was in den großen Städten passiert, aber – ohne Se beleidigen zu wollen – wenn Se das Beste sind, was man noch aufbieten konnte, können Se sich den Rückweg eigentlich sparen.”

Steven sagte nichts dazu und so öffnete Jörg die Tür.

Sein Haus, welches als eine der wenigen in Northtown aus Stein bestand, war recht einfach aufgebaut. Es besaß nur einen einzigen, großen Raum mit einer kleinen Holztür, die wahrscheinlich zu einem Plumpsklo führte. In dem Zimmer stand eine große, hellbraune Couch, ein grober, dunkler Holztisch, eine Kochnische mit Gasherd und ein paar Regale mit Büchern, die vor allem von Botanik und Gartenpflege handelten.

An den Wänden hingen und lehnten verschiedene Gartengeräte wie Schaufeln, Rechen, Grubber und Hacken. Vor allem aber weckte die linke Wand Stevens Interesse. Dort waren stählerne Ketten befestigt und diese Ketten hingen nicht einfach nutzlos herab, sondern waren mehrfach um die langen, weichen Arme und Beine, eines weiblichen und eines männlichen Degenerierten geschlungen, deren winzige Köpfe und Hälse zusätzlich mit Eisenringen fixiert waren.

Die beiden waren in einem erbärmlichen Zustand. Sie trugen unzählige eiternde Schnitte und verkrustete Wunden auf ihrer Haut, der Frau fehlte ein Fuß und dem Mann beide Augen und die Nase, und sein Gesicht war fast bis zur Unkenntlichkeit verkohlt und vernarbt. Trotzdem gaben die beiden die typischen, kryptischen Laute von sich, wie sie auch das Mädchen geäußert hatte, die Steven um Nahrung gebeten hatte. Die beiden versuchten dabei offenbar verzweifelt zueinander zu gelangen und sich zu berühren, auch wenn die Fesseln sie daran hinderten.

“Mein Gott”, sagte Steven erschüttert, “was … haben Sie getan?”

“Hab geforscht”, antwortete Jörg schulterzuckend, “bin ja nicht blöd. Wollte sichergehen, dass es klappt, bevor ich mich selbst verstümmel. Sehen Se das weibliche Ding? Ihr Kopf ist deutlich kleiner als der des Typen. Liegt daran, dass sie noch riechen kann. Dachte erst, dass es an den Augen lag. War praktisch meine erste Hypothese, wie die Weißkittel sagen, aber das erwies sich leider als Messfehler, als Zufall. Die wirkliche Veränderung kam durch die Nase. Na ja, der Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität eben. Pech für mich.”

“Die scheinen auch nicht gerade Glück gehabt zu haben”, meinte Steven noch immer schockiert.

“Ach. Das sind dumme Dinger. Die kriegen kaum mit, was mit denen geschieht”, meinte Jörg, “wie Tiere.”

“Tiere empfinden sehr wohl Schmerz”, erwiderte Steven, der sich angesichts dieser erschütternden Barbarei wieder erstaunlich klar fühlte. Ihm lief ein Schauer des Mitleids über den Rücken, als die Frau ihren kleinen Arm Hilfe suchend nach ihm ausstreckte. “Hjöok”, sagte sie und als der Mann dies hörte, stimmte er in ihre Rufe ein. “Hjöok! Hjöok!”.

“Hören Se mir damit auf!”, knurrte der Alte, “fangen Se ja nicht an, mit mir zu diskutieren. Ich bin schlauer als Sie, schon vergessen? Wenn Se’s nicht glauben, können Se gerne nachmessen.”

Er tippte auf seinen eigenen Kopf und zeigte dann auf Stevens geschrumpften Schädel.

“Mir egal, was in denen vorgeht”, fugte Jörg hinzu, “außer das, was ihnen aus den Ärschen kommt. Das kann man nicht ignorieren, wenn man es wegmachen muss. Stinkt schlimmer als bei nem darmkranken Hund.”

“Ich finde, Sie sollten Sie freilassen”, forderte Steven energisch, “Sie tun doch keinem was und Sie wissen doch nun, was Sie wissen müssen.”

“Einen Scheiß werd ich”, meinte der Alte, “war schwer genug, die einzufangen und hab ja sonst kaum was zu tun hier.”

“Haben Sie sie deswegen geschnitten und dem Mann den Fuß entfernt?”, fragte Steven.

“Der Bastard hat mich getreten”, sagte der Alte, “und wenn man so ein gutes Messer nicht ab und zu benutzt, ist es eine Schande.”

“Das ist barbarisch”, meint Steven.

“Hören Se mal zu, Sie schrumpfköpfiger Feingeist”, meinte der Alte, “ich hab Ihnen nicht geholfen, damit Se mir so ne Szene machen. Das da sind Barbaren. Wir haben Kultur. Kultur ist das, was uns von Barbaren unterscheidet, denn die da haben ihre ganze Kultur im Darm. Die können sich keinen feinen Zwirn nähen und hübsche Pflänzchen pflanzen, sondern nur Scheiße fressen, Scheiße grunzen und Scheiße scheißen. Wenn Ihnen das gefällt, dann gut. Dann kann ich Sie direkt neben denen anketten. Wenn Se das nicht wollen, dann halten Se Ihr dummes Maul und lassen mich Onkel Doktor spielen. Ihre Entscheidung.”

Stevens Blick sprang zwischen den beiden geistig Degenerierten und dem offenbar moralisch degenerierten alten Mann hin und her. Dabei berührte die Hand in seiner Tasche, die letzten beiden Tabletten Fokussan. Er wünschte wirklich, es würde einen dritten Weg geben, aber unter diesen Umständen …

“Tun Sie’s”, sagte Steven tonlos.

Jörg lachte, “ist also doch noch Platz für ein wenig Vernunft im Köpfchen, was? Dann machen Se sich mal bereit. Wird etwas kitzeln.”

Dann holte er das Messer, das noch immer auf der Arbeitsplatte seiner kleinen Küchenzeile lag, erhitzte es in der offenen Flamme seines Gasherds und kam mit einem breiten Grinsen auf Steven zu. Der Mann war offenbar wirklich ein waschechter Sadist.

“Nein! Ich glaube, ich will das doch nicht!”, schrie Steven, als der grinsende Jörg sich näherte, doch bevor er fliehen konnte, packte der drahtige, blinde Mann seinen Stummelarm und schob die glühende Klinge erst tief in das eine und dann in das andere Nasenloch und ließ es dort kreisen.

Steven brüllte vor Pein, während seine Geruchsnerven verödeten, doch der Alte dachte nicht daran aufzuhören. Das Aroma seines verschmorenden Fleisches war das letzte, was Steven in seinem Leben roch.

~o~

“Genug gejammert?”, fragte Jörg mitleidslos, mit Blick auf den weinenden, zitternden Mann aus Sapencis.

“Ich weiß nicht, ob es das wert war”, antwortete Steven und meinte damit nicht den Schmerz. Die Welt war nun ärmer. Kalt und steril, was kein Wunder war, da der Geruchssinn am stärksten von allen Sinnen mit unseren Emotionen und unserem Gedächtnis verbunden ist.

“Immerhin sehen Se noch was”, meinte Jörg, “wenn überhaupt, dann hätte ich ‘nen Grund zu flennen.”

“Es war Ihre Entscheidung, sich zu blenden”, erinnerte Steven.

“Ja, so war es”, meinte Jörg, “und deshalb werden Se von mir auch kein Gejammer hören. Sie sollten sich also auch zusammenreißen und nach vorne schauen. Wollen Se noch immer zurück nach Sapencis?”

“Nein”, sagte Steven kopfschüttelnd und in dem Versuch, die bestialischen Schmerzen zu ignorieren, “noch nicht. Ich will lieber herausfinden, woher … das alles kommt. Helfen Sie mir?”

“Kann ich”, meinte Jörg, “hab sogar ne Ahnung, wo die Quelle sitzen könnte. Gibt da so ne alte Burg. Lange runtergekommen und kaum besucht, schon vor der Katastrophe, aber da blühen die Blumen so dicht wie ein Urwald. Hatte selbst überlegt dort mal nachzuschauen, aber blind und allein hat das wohl wenig Sinn. Wenn Se aber mitkommen, können wir es wagen. Würde gerne wissen, was mir mein Leben versaut hat.”

“Können Sie mich denn hinführen?”, fragte Steven. Zwar hatten seine Auftraggeber von einem Tempel gesprochen, aber es war ja nicht ausgeschlossen, dass der Alte sich da täuschte. Gerade aus der Ferne sahen diese alten Gebäude oft sehr ähnlich aus. Besonders in diesen Tagen.

“Ja”, sagte Jörg, “aber eigentlich ist es leicht zu finden. Folgen Se einfach der Straße dorthin, wo der Bewuchs stärker ist. Die Burg liegt hinter nem Hügel, deswegen ist sie vom Dorf aus nicht gleich zu sehen. Aber man muss schon sehr dumm sein, sie zu verfehlen und so dumm sind wohl nicht einmal Sie.”

~o~

Jörg hatte die Wahrheit gesagt. Anfangs war es Steven zwar nicht leicht gefallen, sich in den engen, vermüllten Gassen zu orientieren und so gelangten sie ein paar Mal in eine Sackgasse, was Jörg stets auf seine mürrisch verbitterte Art kommentierte.

Doch der Wegfall des Gestanks war Stevens Konzentration durchaus förderlich und als er sich letztlich dazu überwand, seine vorletzte Tablette zu schlucken, bemerkte er auch, an welchen Stellen die gefährlichen Blumen dichter und höher wuchsen.

Schon bald stießen die beiden auf einen Pfad, der einen kleinen Hügel hinaufführte, bevor er sich recht steil ins Tal hinabsenkte.

Während sie diesen Pfad folgten ließ der bislang kräftig blasende Wind mehr und mehr nach und als sie die Spitze des Hügels erreichten und hinab ins Tal blicken konnten, entdeckte Steven dort tatsächlich eine Burg. Das Gebäude selbst war dabei alles andere als eine Augenweide, mit großen Lücken im Mauerwerk, dichtem Moosbewuchs, vom Wetter abgeschliffenen und verwitterten Gestein und einem Burgtor, das zwar geschlossen, aber zur Hälfte zersplittert war.

Die mit einem Mal aus der Wolkendecke hervorbrechenden Sonnenstrahlen und die farbenfrohen Blumen, die hier so üppig wuchsen, wie Schimmel auf einem in der Sommerhitze vergessenen Stück Fleisch, verwandelten diesen Schandfleck jedoch beinah in ein waschechtes verwunschenes Märchenschloss und Stevens Fantasie, die durch das Fokussan wieder etwas lebendiger geworden war, bevölkerte die Ruine sofort mit imaginären Prinzessinnen, Einhörnern, Hofdamen, Elfen und Rittern.

“Wunderschön”, entfuhrt es Steven verträumt und sofort quittierte sein Begleiter seine Worte mit einem verächtlichen Ausspucken.

“Ach, das ist nur noch ein verwilderter Mülhaufen”, sagte Jörg, “und ein gefährlicher dazu. Hätten se noch gewusst, wie man Bomben wirft, hätten se das Ding ordentlich eindecken sollen, aber andererseits weiß ja keiner, ob’s geholfen hätte. Unkraut vergeht nicht, so sagt man doch, nich?”

Während sie hinabstiegen und sich der Burg näherten, verflüchtigten sich auch Stevens romantische Vorstellungen ganz schnell. Denn Anstelle von Rittern und Sagengestalten wurden das Tal und der sowohl mit kaum grashohen als auch mit beinah menschengroßen Pflanzen bewachsene Burggraben von Degenerierten bevölkert, die sogar noch grotesker aussahen als jene, die im Dorf lebten.

Gleichzeitig variierten sie auch stärker in ihrer Physiognomie. Die meisten hatten wirklich riesenhafte Gliedmaßen, sodass sie sich wie zwei Meter hohe, humanoide Spinnen durch die Wiese bewegten. Bei anderen waren die Beine nur wenige Zentimeter, die Arme aber drei, fünf oder auch sechs Meter lang und schwabbelten und schlackerten wie Pudding, während sie sich unsicher, aber mit gewaltigen Sätzen nach vorne zogen. Bei einer dritten Gruppe waren die Arm- und Beinlängen so ungleichmäßig verteilt, dass sie eine Fortbewegungsart wählen mussten, die irgendwo zwischen kriechen, humpeln und staksen lag.

Manchmal kamen sie sehr nah an Steven und Jörg heran und berührten sie mit ihren langen Zungen, schnüffelten mit ihren großen Nasenflügeln an ihren Füßen und Knöcheln oder senkten ihre winzigen, faustgroßen Köpfe so weit auf sie hinab, dass ihre wulstigen Lippen und ihre pampelmusengroßen Augen schon fast ihre Stirn berührten. An Steven schienen sie dabei ein viel größeres Interesse zu haben, als an Jörg. Doch auch wenn sie allesamt sehr zudringlich waren, wurden sie nie gewalttätig und ließen sich leicht verscheuchen. Dennoch fröstelte es Steven, wann immer sich ein großer Schatten über ihn beugte oder es neben ihn im Dickicht raschelte.

“Wir sind nicht allein, was?”, murmelte der Alte nach einiger Zeit.

“Nein”, sagte Steven, “überrascht Sie das etwas? Haben Sie diese Wesen hier nie gesehen?”

“Nur die in der Stadt”, meinte Jörg, “die Burg hier habe ich in meiner Kindheit oft besucht. War immer verboten gewesen, da reinzugehen. Angeblich weil sie so baufällig ist, auch wenn sich in all den Jahren niemand die Mühe gemacht hat, das zu ändern. Natürlich haben ich und die anderen Dorflümmel es trotzdem versucht, aber da war kein Durchkommen gewesen. Da waren immer so Sicherheitsleute in schicken Uniformen rumgestanden. Haben die bewacht als würde da ein Schatz liegen. Haben se deshalb immer ‘Burg Wichtig’ genannt. Haben auch die Erwachsenen gefragt, warum man da nicht rein darf, aber die hat es nicht interessiert und irgendwann … Na ja, irgendwann hatten wir halt keine Lust mehr nachzuforschen. Gibt letztlich auch Spannenderes, wenn die Hormone anfangen zu sprießen, wenn Se verstehen.”

Jörg grinste anzüglich, dann fuhr er fort.

“Trotzdem bin ich hier immer gern gewesen. Das Panorama ist ganz nett und gab ne Menge interessanter Kräuter und Gewächse, die man sammeln und sich ansehen konnte. Zumindest bis diese lila Pest sich hier eingenistet und alles andere pflanzliche Leben abgemurkst hat. Sogar meine Jenna hab ich hier draußen zum ersten Mal geknutscht. Ist jetzt auch schon einige Jährchen tot, die Gute, aber wenigstens nicht dumm gestorben. Jedenfalls … zuletzt war ich vor vielen Monaten hier, kurz bevor ich mich entschieden hatte mir die Augen auszubrennen. Wollte das alles unbedingt nochmal sehen. Aber da war noch alles … nun ja … sauber gewesen. Nur lila Gestrüpp und bröckeliger Stein. Aber anscheinend hat sich dieses Ungeziefer nun auch noch hier breitgemacht.”

“Nicht nur das”, meint Steven und beschrieb ihm die Kreaturen so gut es ging.

“Ah ja”, murmelte der Alte, “hab mir gedacht, dass sie hier noch hässlicher sind als inner Stadt. Wahrscheinlich auch noch dümmer. Trotzdem würd ich mir ne Knarre wünschen, wie in den guten alten Tagen. Die Regierung hat die beschlagnahmt als es anfing. Jetzt hocken se drauf und könnten se nicht mal mehr als Knüppel verwenden, und der gute Jörg, hat nichts, obwohl er’s gebrauchen könnte.”

“Sie sind friedlich”, erinnerte Steven.

“Das sind Scheißhausfliegen auch”, meinte Jörg, “trotzdem erschlag ich sie, wenn sie mir mit ihren dreckigen Ärmchen zu Nahe kommen. Damit würde man denen sicher noch nen Gefallen tun.”

Steven sagte nichts dazu. Er fand diese Kreaturen nicht weniger abstoßend als Jörg, aber es waren einst Menschen gewesen und wenn er sie so ansah. Nun … unglücklich wirkten sie auch nicht unbedingt.

“Warten Se mal ab, was uns in der Burg empfängt”, fuhr Jörg fort, “da wird es sicher nicht so harmlos bleiben. Die Sicherheitsfuzzis werden da nicht ohne Grund gestanden haben, selbst wenn se jetzt wohl auch irgendwo sabbernd herumkriechen. Vielleicht wohnt da die Königin dieser Viecher oder sowas.”

Was die beiden aber erwartete, als sie sich durch das Tor quetschten, war kein weiteres Exemplar der Degenerierten, ob königlich oder nicht, sondern eine große, leere Eingangshalle mit hohen, scheibenlosen Fenstern, durch die helles Tageslicht in regelmäßigen, staubigen Linien auf den Boden fiel.

Von der Decke hingen vier riesige Kronleuchter, die jedoch kein Licht mehr verströmten und unförmig und wie geschmolzen von der Decke hingen. An den Wänden gab es detaillierte Zeichnungen einer schönen, jungen Frau in einem schwarzen Gewand, gesprenkelt mit Sternen – nicht mit den stilisierten, verkitschten, die man in Kinderbüchern fand, sondern mit den mystischen, beängstigend fernen und vielfältigen Gaskugeln des Nachthimmels.

An ihrer Stirn trug sie eine leuchtende Kugel, die aussah wie eine Glühbirne aus Fleisch. In ihrer linken Hand hielt sie ein Buch und die rechte hatte sie wie erhoben, wobei sie zwei Finger nach oben streckte.

Der ganze Raum hatte etwas Erhabenes, heiliges an sich. Tatsächlich wie ein Tempel … nur … ursprünglicher, ernsthafter und Steven hatte das starke Gefühl hier nicht hinzugehören, ja nicht einmal hier sein zu dürfen.

“Also irgend so ein Sektengedöns”, vermutete Jörg, als Steven ihm die Umgebung beschrieb, “bin echt enttäuscht. Hatte mit Aliens gerechnet oder mit irgendwelchen kranken Experimenten. Aber warum eigentlich nicht? Hab immer gedacht, dass uns einer von den religiösen Spinnern noch richtig in die Scheiße reiten würde. Wer so oft vom Armageddon faselt, muss es ja irgendwann herbeirufen. Wahrscheinlich sind se hier im Mondlicht rumgesprungen und haben hässliche Lieder gejault und von Licht, Liebe und Unterwerfung geträllert, bis se irgendeinen Blumendämon beschworen haben oder was weiß ich.”

“Mag sein”, sagte Steven nachdenklich, “sehr dämonisch wirkt mir diese Frau aber nicht.”

“Das ist Marketing, Sie Schrumpfhirn”, ätzte Jörg, “vor dem Beitritt erzählen se einem noch was von wunderschönen weisen Frauen, aber sobald se an Board sind, müssen se nem stinkenden Guru das Arschloch sauberlecken oder gleich irgendeine Abscheulichkeit oral bedienen.”

Steven verzog angewidert das Gesicht. Im Grunde mochte er diesen Mann wirklich nicht viel mehr als die Kreaturen da draußen. “Glauben Sie wirklich, dass ein Kult für all das verantwortlich ist?”

“Na, nach nem geheimen Regierungslabor sieht’s nicht aus, oder?”, meinte Steven, “außer ich habe ihr Gestammel falsch gedeutet.”

Steven reagierte nicht darauf und folgte stattdessen dem einzigen Weg durch die Halle, der auf beiden Seiten von meterhohen, purpurnen Blumen eingerahmt war und Jörg folgte ihm notgedrungen. Der Weg führte die beiden durch eine offenstehende, verblichene, rote Tür an der gegenüberliegenden Wand und schließlich in eine kleinere Kammer, die zwar über keine weiteren Ausgänge verfügte, jedoch über einen gewundenen Tunnel direkt im Boden. Der Tunnel verlief augenscheinlich wie eine Rutsche und war vollständig mit jenen Pflanzen bewachsen, die sich in Northtown und auf dem gesamten Erdball ausgebreitet hatten. Diese Exemplare waren jedoch besonders farbenfroh und üppig.

Irgendwie war Steven davon überzeugt, dass sie hervorragend duften mussten, auch wenn er diesen Geruch natürlich nicht länger wahrnehmen konnte. Außerdem stiegen in der ansonsten vollkommenen Stille auch Geräusche von dort zu ihnen hinauf. Ein fernes Rascheln und Knistern, wie von einem im Wind ächzenden Wald.

“Nie im Leben gehe ich dort runter”, meinte Jörg mit bebender Stimme, als Steven ihm den Tunnel beschrieben hatte, “wer weiß, wo der hinführt.”

“Dorthin, wo all dies begann, wahrscheinlich”, vermutete Steven, “und um diesen Ort zu finden, sind wir doch gekommen.”

“Mag sein, aber eigentlich will ich das gar nicht mehr wissen, Jungchen”, meinte der Alte, dessen Gesicht mittlerweile einen bleichen, ungesunden Ton angenommen hatte, so als hätte er gerade ein Gespenst gesehen, “mein halbes Leben hab ich mich gefragt, was für Geheimnisse die alte ‘Burg Wichtig’ verbirgt, aber jetzt glaube ich, ich hätte mir das Grübeln sparen können. Hier gibt es nur Verfall, Schmierereien und hässliches Gestrüpp. Ich denke, wir sollten lieber umkehren.”

“Um was zu tun?”, fragte Steven.

“Um unser Leben weiterzuleben oder das, was davon übrig ist. Gemüse anbauen, Essen, Atmen und vielleicht noch ein wenig mit diesen Viechern rumexperimentieren. Wer weiß, vielleicht finden wir so noch etwas heraus, was uns hilft”, schlug Jörg vor, “mit einem sehenden Gehilfen ginge das alles viel besser. Sie könnten mir zur Hand gehen und sich dafür in meinem Garten bedienen und ich bringe Ihnen auch bei, wie das mit der Gartenarbeit geht. Lassen wir den Dummen ihre Burg, wir haben unsere Hütte.”

Noch einmal sah Steven zu dem Tunnel hinab. Er sah tatsächlich nicht sehr vertrauenerweckend aus, das musste er zugeben, auch wenn ihn die Geräusche nicht nur erschreckten, sondern auch neugierig machten. Dann blickte er wieder zurück zu Jörg und stellte sich vor, wie das Leben mit ihm sein würde. Ein Leben als der Gefährte und Gehilfe eines verbitterten, mürrischen, sadistischen alten Mannes, erfüllt von Gehässigkeiten, Folter und harter Arbeit.

“Ich gehe hinunter”, sagte Steven schließlich entschlossen.

Wieder spuckte Jörg verächtlich aus und verlor dabei alle verbliebene förmliche Höflichkeit, “Pah! Dann geh halt in dein Verderben. Aber vorher bringste mich zurück nach Haus. Hast meinen Apfel gefressen und mein Wasser getrunken. Das bist du mir schuldig. Dann kannste von mir aus in diesen Wahnsinn hinabkriechen!”

“In Ordnung”, sage Steven, der tatsächlich das Gefühl hatte in Jörgs Schuld zu stehen.

Wie versprochen führte er den Mann aus der Kammer heraus zurück in die große Halle. Doch noch bevor sie das Burgtor erreichten, ertönte ein lauter, tiefer, dröhnender Ton, der fast eine Minute anhielt und so intensiv war, dass sie kaum etwas anderes tun konnten als stillzustehen und sich die Hände auf die Ohren zu pressen. Dann endete es so unvermittelt, wie es gekommen war.

“Was war das?”, fragte Steven.

“Keine Ahnung”, sagte der Alte schulterzuckend, “Vielleicht hat einer von denen gefurzt. Jedenfalls ein Grund mehr, das alles hinter sich zu lassen.”

Sie traten hinaus ins Tageslicht und kaum da Steven wieder die Sonne in seinem Gesicht spürte, fiel ihm fast die Kinnlade herunter. “Mein Gott!”, rief er und seine Verblüffung hatte einen sehr verständlichen Grund.

Der Hügel, die Blumenfelder und das gesamte Gebiet jenseits des Burggrabens war übersät, überfüllt, ja regelrecht verstopft mit Degenerierten. Sie standen neben- vor-, hinter- und teilweise übereinander. Es waren hunderte, tausende, zehntausende oder mehr, deren kurze und lange Gliedmaßen so dicht beieinander warn, dass sie Mühe hatten, sich nicht zu verknoten.

Jene, die ihnen am nächsten standen, starrten sie direkt an, mit ihren kleinen Gesichtern und riesigen Augen. Nein, sie sahen nicht sie an, verstand er plötzlich, sondern die Burg. Jenen verborgenen Tempel, vor dessen Eingang sie standen und den diese Wesen offenbar erreichen wollten. Noch bewegten sie sich nicht. Noch standen sie einfach nur still, witterten und leckten sich mit langen Zungen über übergroße, feuchte, selig grinsende Lippen. Doch wie lange?

“Worauf warten wir, Schrumpfkopf?”, fragte Jörg ungeduldig, der von all dem nichts sah.

“Wir können nicht durch”, sagte Steven tonlos, “Sie sind überall.”

“Wer ist überall?”, fragte Jörg verwirrt.

“Die Degenerierten. Eine ganze Horde. Nicht nur aus dem Dorf. Ich denke … ich denke, das müssen alle aus dem Umkreis sein. Vielleicht auch aus dem ganzen Land”, vermutete Steven, “keine Ahnung wie sie so schnell hierhingekommen sind, aber wir müssen … Wir müssen umkehren. Sofort!”

“Netter Versuch”, erwiderte der Alte mit einem gackernden Lachen, “aber ich habe dir doch schon gesagt, dass ich unter keinen Umständen in dieses gruselige Loch …”

Wieder erklang ein Ton. Diesmal noch lauter, aber viel, viel kürzer. Als er endete, fingen tausende Kehlen an herzhaft zu lachen. Eine Welle aus jauchzendem Schall, die sich aufbließ, hochschaukelte, über sie hinwegbrauste und kurz darauf begleitet wurde vom Geräusch unzähliger aufstampfender Füße. Nun schwanden auch Jörgs Zweifel an Stevens Worten.

“Weg hier!”, brüllte der Alte und packte das Messer in seiner Hand fester, “nichts wie weg hier!”

Und so rannten sie, rannten fort vor den Kreaturen, die bislang so friedlich gewesen waren und es vielleicht immer noch waren, die nun jedoch – getrieben von Verlangen, Sehnsucht oder einem unhörbaren Ruf – im Begriff waren über sie hinwegzustampfen wie eine Elefantenherde.

Steven, dessen lange, dünne Beine zu wackelig waren um wirklich sicher zu rennen, hatte alle Mühe nicht zu stürzten. Trotzdem drehte er sich ab und zu um und so sah er, dass die Masse der Degenerierten sich vorerst am Tor verkeilte.

In das Gelächter mischten sich Rufe (“Djölp!”, “Hiolllp!”), Schreie und das Geräusch brechender Knochen. Dennoch gelang es einigen Kreaturen sich heil hindurchzuschieben und während diese Glücklichen ihnen immer näher und näher kamen und ihr Gelächter in Stevens Ohren lauter und lauter wurde, erreichten die beiden endlich den Tunnel. Ohne zu Zögern glitt Steven hinein, ergriff Jörgs Arm und riss ihn mit sich. Der alte Mann wehrte sich nicht.

~o~

Die bepflanzten Tunnelwände rauschten wie ein Fluss aus reiner, greller Farbe an ihnen vorbei, während die Blüten ihre Haut so sanft streichelten wie Gras auf einer Sommerwiese und der Tunnel stetig neue Biegungen und Abzweigungen machte. Eigentlich hätte es stockdunkel sein sollen, doch die Blüten glommen in ihrem eigenen, purpurnen Licht. Irgendwo, weit hinter ihnen erklang das dumpfe Gelächter der Degenerierten, doch Steven ahnte, dass sie sich nicht so schnell einholen würden. Die Gliedmaßen ihrer Verfolger waren noch länger als die von Steven und damit zu lang und sperrig, um einfach hindurchzurutschen. Sie würden hinunterklettern müssen. Doch so froh er über diesen Vorsprung auch war, so sehr bereitete ihm ihr hohes Tempo auch Sorgen. Was, wenn sie am Ende aus großer Höhe herabstürzten und einfach auf dem Boden zerschellten?

Diese Sorge immerhin erwies sich als unbegründet. Zwar führte der Tunnelausgang tatsächlich fast senkrecht nach unten, aber der Boden war nicht weit entfernt und er war bewachsen mit einem dichten Feld aus Blumen, die ihren Sturz genug abfederten, um ihnen ernsthafte Verletzungen zu ersparen. Steven spürte eine unerwartete, wohltuende Wärme auf seiner Haut, die ihn den Schmerz des Aufpralls vergessen ließ.

Lediglich etwas benommen und mit ein paar blauen Flecken stemmte sich Steven in die Höhe und erstarrte. Vor ihm, inmitten einer geradezu gigantischen, unterirdischen Blumenwiese und beschienen von einer kleinen, violetten Sonne, die wie eine geisterhafte Lampe nahe der Decke schwebte, stand die Göttin, die er in den Wandgemälden gesehen hatte. Doch sie hatte sich verändert. War ihr Gesicht dort noch wunderschön und ebenmäßig gewesen, entsprach es nun vollständig dem einer Degenerierten. Ein winziges, nur faustgroßes Antlitz mit riesigen Lippen, breiten Nasenflügeln und großen Augen, von denen ihre langen Haare wie trockenes Seegras hinabwuchsen und jener glühbirnenartiger Auswuchs aus der Zeichnung wie ein verschrumpelter Sack hinabhing. Ihr Gesicht war dabei der kleinen Sonne zugewandt. In ihren verkümmerten Händen hielt sie einen goldenen Gong und einen Schlägel und ihr Körper war bis zu den Knien mit den purpurnen Blumen überwuchert. Doch dies waren nicht die einzigen Pflanzen in ihrer Nähe. In unregelmäßigen Abständen erhoben sich auch hohe, fast schon baumgroße Blumen mit dicken, knotigen, unförmigen Stängeln und eigenartigen Blütenköpfen, die aus zwei kreisförmigen, weißen, zwei behaarten, hellbraunen und einer fleischigen, kirschroten Blüte zusammengesetzt waren.

“Die hässlichsten Pflanzen, die ich je gesehen habe”, murmelte Steven. Und ja, dieser Ort war auf gewisse Weise hässlich, verstörend, bizarr, aber dann wieder auch wunderschön und irgendwie … friedlich.

“Was?”, fragte Jörg barsch, “wo sind wir hier?”

Steven antwortete ihm nicht. Beinahe wie hypnotisiert ging er auf die schrumpfköpfige Göttin zu. Dabei entdeckte er etwas zu ihren Füßen. Es war ein Buch. Ein steinernes Buch, eingerahmt, aber nicht überwachsen von den violetten Gewächsen. Es war dasselbe Buch, das sie auf den Zeichnungen in der Hand gehalten hatte, nur dass es da noch nicht aus Stein bestanden hatte. Darin stand etwas geschrieben, angelehnt an ein Zitat, dass er so oder so ähnlich vor langer Zeit schon einmal gehört hatte. “Gott schläft im Stein, träumt in der Pflanze, erwacht im Tier und handelt im Menschen. Es ist wieder Zeit, zu träumen.”

“Mach dein Maul auf Erbsenhirn!”, forderte Jörg, “Sag mir gefälligst, was du siehst!”

Noch immer folgte Steven seiner Aufforderung nicht. Nein, er lauschte vielmehr den Worten, die in ihm widerhalten und deren Echo sich allmählich zu einer Erkenntnis aufschaukelte.

Sein Fokus wanderte wieder zu den großen Pflanzen, deren weiße Blüten auf den zweiten Blick blasse, schwarze Punkte in ihrer Mitte besaßen und deren rote Blüten sich nach oben krümmten wie … wie zu einem Lächeln.

“Es … sind … es waren Menschen”, sagte Steven zu sich selbst und spürte einen schmerzhaften Schlag im Rücken, der, wie er kurz darauf begriff, von Jörg stammte.

“Sag mir endlich, was hier los ist, du verfluchter undankbarer Bastard!”, brüllte ihn der alte Mann an und er sah erst in sein keifendes, hassverzerrtes Gesicht und dann in das der Blumenmenschen, die ihr Blütenlächeln lächelten und sich sanft im Wind wiegten, der hier unten zärtlich durch ihre Blütenköpfe strich. Er musste wunderbare Gerüche mit sich tragen. Gerüche, die ihm dieser Mann für immer genommen hatte.

Steven packte den Arm des Alten mit ungewohnter Kraft und schleuderte ihn zurück, sodass er direkt in die Blumen hineinfiel.

“Du stinkendes Kleinhirn, das wirst du bereuen!”, hörte er Jörg empört aufächzen, aber sein Gezeter war nicht alles, was er hörte. Jetzt vernahm er auch wieder fröhliches, befreites Gelächter und kurz darauf sah er die ersten Degenerierten aus dem Tunnel kriechen. Nicht wild und ungestüm, sondern bedächtig und behutsam ließen sie sich auf den Boden sinken, schritten an ihm vorbei, suchten sich einen Platz im Blumenmeer und gruben ihre Arme und Beine, nein ihre WURZELN tief in die fruchtbare Erde. Frieden breitete sich auf ihren Gesichtern aus, während sich ihre Lippen, Augen und Nasenflügel zu Blüten verformten und sie für immer verstummten. Frieden und tief empfundenes Glück.

War es real? fragte sich ein Teil von Steven oder nur ein zufälliges Muster, eine Pareidolie, die ihm den Eindruck von Glück vermittelte, auch wenn diese Kreaturen rein gar nichts mehr empfanden? Egal, entschied Steven. Es war Frieden, das zumindest ließ sich nicht leugnen und damit war es weit mehr als alles, was er jetzt hatte oder haben könnte.

Er sah immer mehr Degenerierte hinabsteigen und ihren Platz, ihre simple, unkomplizierte Erfüllung finden und eine ungekannte Sehnsucht streckte ihre Triebe in ihm aus. Umso mehr als er die Göttin beobachtete, deren Verwandlung in eine Pflanze rasant fortschritt, nun, da sie ihre Aufgabe erfüllt und ihre Kinder gerufen hatte. Er suchte sich eine Stelle ganz nah bei der Göttin, die gerade ein neu angekommener Pflanzenmensch besetzen wollte, stieß ihn brutal weg und stellte sich auf die kleine, kahle Fläche zwischen den Blumen. Der Vertriebene kämpfte nicht mit ihm, sondern sah ihn nur verständnislos und irgendwie traurig mit seinem Blütengesicht an. Also begann er sich mit seinen verkümmerten Füßen und Händen in die Erde zu graben und steckte seine halblangen Glieder in den fruchtbaren Boden, versuchte selbst seine verkümmerten Hauthärchen auszustrecken, in der Hoffnung sich irgendwie an das große Ganze anbinden zu können. Aber er spürte keine Veränderung. Nicht das geringste Kribbeln oder Ziehen und erst recht nichts, was ihn zum Lächeln hätte bringen können.

“Was tust du da, Schwachkopf?”, fragte Jörg, dem Stevens Verhalten wohl trotz seiner Blindheit nicht ganz entgangen war, “hast du jetzt völlig den Verstand verloren?”

Plötzlich entzündete sich ein Feuer in Steven. Ein Feuer, das er weder kontrollieren konnte, noch wollte.

Verzweifelt und der Raserei nahe grub er sich aus der Erde aus, stürmte auf den Alten zu und donnerte seine Stummelfäuste in dessen Gesicht. Die Wut gab Steven beinah übermenschliche Kräfte und so zersplitterte schon sein erster Schlag einige Zähne und sorgte dafür, dass sich Jörg die halbe Zunge abbiss, weswegen seine Flüche genauso wenig zu verstehen waren wie sein Flehen. Steven hätte ohnehin nicht zugehört. Stattdessen riss er ihm das Messer aus der kraftlosen Hand.

“Du hast ihn mir genommen!”, brüllte Steven wieder und wieder, während er wie von Sinnen schlug und trat und stach, “du hast mir meinen Platz genommen!”

Schließlich lag der Alte still und der Kopf des letzten echten Homo Sapiens war nicht mehr als ein blutiger Haufen Knochensplitter und nutzlose, graue Masse.

Stevens Fäuste waren verschmiert mit Blut, in seinem Gesicht aber standen Tränen. Doch er weinte nicht um Jörg, sondern um sich selbst, isoliert und egoistisch, während alle um ihn herum gemeinsam lachten.

Auch der Platz, den er sich mit Gewalt erstritten hatte, war nun wieder besetzt. Hunderte der vermeintlich degenerierten hatten sich bereits in den Boden gepflanzt und er musste lange suchen, bis er einen neuen Platz fand, weit entfernt von jener Göttin, die den Menschen die Weisheit geschenkt und diese letztlich als Fluch erkannt und von ihnen genommen hatte. Natürlich wusste er, dass er auch dort jemandem seinen Platz streitig machen würde, da der Strom an Neuankömmlingen nicht abriss, doch das war ihm egal. Er wollte mit den anderen lächeln, wollte es unbedingt, doch sein Gehirn, das noch immer zu sehr das eines gewöhnlichen Menschen war, verhinderte das.

Halb wahnsinnig angesichts dieser Tatsache riss er die Blumen rund um sich herum mitsamt Wurzeln aus, stopfte sie sich in den Mund, rieb sich mit ihrem Blütenstaub ein, zerrieb sie zwischen den Fingern, zog sich den Staub in die Nase und rieb ihn sich schließlich sogar in Wunden, die er sich mit dem Messer des Alten beibrachte. Doch selbst nach Stunden des Wartens geschah nichts, außer, dass sich der rechtmäßige Besitzer seines Platzes letztlich neben ihn stellte und ihn stumm beobachtete. Steven starrte zurück und weinte. Ja schließlich, schrie er vor Verzweiflung und sah zu dem Messer in seiner Hand und er dachte. Dachte darüber nach, was für grauenhafter Fluch es war, denken zu müssen und darüber, dass jeder Fluch gebrochen werden konnte. Seufzend nahm er seinen staubigen, zerbeulten Zylinder vom Kopf und warf ihn auf den Boden. Dann machte er sich ans Werk.

Die ersten Stiche taten noch weh, doch als er die richtigen Stellen traf, gab es niemanden mehr, der noch Schmerz empfinden konnte und als sein Körper hinabsank und er nach einigen Tagen begann, die Erde zu düngen, erfüllte sich sein innigster Wunsch in gewisser Weise. Denn nun konnte er doch noch zum ewigen, ungetrübten, blühenden Lächeln beitragen, das der Welt geschenkt worden war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.